Wann erfüllt ein Streichinstrument das Prädikat "vegan"?

Die Antwort ist einfach: Wenn es komplett ohne tierische Bestandteile gebaut wurde. 

Klingt einfach - ist es aber nicht. 

Tatsache ist, dass kein einziges Streichinstrument auf dem klassischen Markt wirklich vegan ist. 

Der Grund hierfür liegt darin, dass für alle Holzverbindungen bei Geigen/Bratschen/Celli grundsätzlich Haut- oder Knochenleim verwendet wird. 

Man könnte natürlich auch Weißleim oder einen anderen künstlich hergestellten Klebstoff verwenden. Dann aber lassen sich die Verbindungen zwischen Decke/Boden/Zargen usw. nicht mehr durch einfaches Erhitzen lösen, so dass Reparaturen am geöffneten Instrument nicht mehr möglich wären.

Des weiteren treten bei größeren Instrumenten wie Celli und Bässen durch Temperaturunterschiede im Jahresverlauf erhebliche Spannungen im Holz auf. Das Holz "arbeitet". Wenn man Glück hat, löst sich bei zu großer Spannung lediglich die Decke von der Zarge - ein leicht zu behebender Mangel. Wenn man Pech hat, dann führt die Spannung zu einem Riß, im ungünstigsten Fall zu einem Stimm- oder Bassbalkenriß, was ein günstiges Instrument ruinieren würde und bei einem besseren Instrument zu einer teuren Reparatur mit entsprechendem Wertverlust führt. 

Benutzt man aber Weißleim zur Verklebung, dann tritt immer ein Riß auf, weil die Verbindung zwischen Decke/Boden/Zargen stärker ist als das Holz. 

Fazit zu den Instrumenten: Es ist zwar möglich, vegane klassische Streichinstrumente herzustellen, aber kein Geigenbauer würde für ein solches Instrument eine Garantie geben. 

Lösungsvorschlag: Unsere Carboninstrumente sind nicht nur zu 100% ohne tierische Produkte hergestellt, sie schonen auch natürliche Ressourcen.

Warum?

Der Musikinstrumentenbau ist der weltweit größte Verbraucher von Ebenholz. Wir verzichten bei der Herstellung unserer Carboninstrumente komplett auf Ebenholz und haben ein qualitativ und haptisch gleichwertiges Griffbrett entwickelt, welches aus einem Gemisch von Kunststoff und Holzfasern hergestellt wird. Auch Saitenhalter, Kinnhalter und Wirbel bestehen aus Kunststoff. Das hat nicht nur Vorteile im Gebrauch, sondern schont in erheblichem Maße natürliche Ressourcen.

Zu den Streichbögen: 

Hier ist die Behaarung der einzige Bestandteil tierischen Ursprungs. Auch dafür gibt es bereits eine Ersatzlösung, die wir deutschlandweit exklusiv anbieten:

Auf Wunsch beziehen wir Ihren Bogen mit Kunsthaaren, die nahezu gleichwertig sind - es muss lediglich ein etwas klebriges Kolophonium benutzt werden.